Geschichte unseres Trachtenmusikvereines

Die Entstehung der musikalischen Aktivitäten entstand in St. Ulrich nach teils schriftlicher und vor allem mündlicher Überlieferung bereits um die Jahrhundertwende. Schon damals musizierte man in kleinen Gruppen mit Blech- und auch Streichinstrumenten. Die Leitung lag in den Händen der damaligen Schuldirektoren Wratschko, Sabathi und Kreml. Man musizierte bei kirchlichen Anlässen und auch bei öffentlichen Festen wurde flott aufgespeilt.

Anfang der dreißiger Jahre erlahmte das Musizieren fast gänzlich.

Musikkapelle St. Ulrich bei der Gründungsfeier der Freiwilligen Feuerwehr St. Ulrich im Jahre 1927 unter der Leitung von Schuldirektor Ferdinand Kreml (Bildmitte), der diese Grußße von 1921 bis 1926 leitete.

Im Jahre 1934 wurde die Musikkapelle von St. Ulrich im Greith neu gegründet und wird demnach als offizielle Gründungsjahr angesehen. Der Gründungskapellmeister war Herr August Fröhlich.

Gründungskapellmeister
August Fröhlich

geboren in Sukdull bei Wildon
kam 1922 nach Kalkgrub
1934 nach Pölfing-Brunn

 

Unter dieser Zeit entsprechend schwierigen Umständen fehlte es an Musikinstrumenten und an einheitlicher Kleidung.

Die Musikkapelle nannte sich damals Feuerwehrmusikkapelle, da sie mit dieser in enger Zusammenarbeit stand und in ihrem Bestehen auch allgemein unterstützt wurde. So trug man dem Namen nach auch als erste einheitliche Kleidung die Feuerwehruniform, welche bis 1938 getragen wurde.

Musiziert wurde nach mündlichen Aussagen hauptsächlich bei kirchlichen Feiern wie zu Ostern, Fronleichnam, Ulrich- und Augustinisonntag, wo es jeweils Umzüge mit Musikbegleitung gab.

Für die Finanzierung des Kapellmeisters für die Probenarbeit wurden von den Musikern Theateraufführungen abgehalten, denn eine Probe kostete damals 30 Groschen. Oft reichte das Kassageld dazu nicht aus und so musste der Kassier Franz Slatar, der um diese Zeit schon etwas "vermögender" war, dies auch öfters aus eigener Tasche bestreiten, was er als Idealist gerne tat.


Die Musikkapelle St. Ulrich im Greith im Jahre 1937 mit ihren Gründungsmitgliedern und Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr.


Während des Zweiten Weltkrieges musste das Bestehen der Musikkapelle zwangsläufig eingestellt werden, denn es mangelte an Musikern.

Schon kurz nach Beendigung des Krieges noch im Jahre 1945 ergriff Musikkamerad Johann Lampel vlg. Kroaner die Initiative um das begonnene Wirken wirder aufleben zu lassen. Die Leitung lag wiederrum in den Händen von Kapellmeister August Fröhlich. Die Musikproben wurden in den Räumlichkeiten des Hauses Lampel vlg. Kroaner durchgeführt.

Johann Lampel vlg. Kroaner



Während der Kriegswirren waren die Uniformen und auch viele Musikinstrumente abhanden gekommen, lediglich Pfarrer Paul Mühlbacher gelang es, einige größere Instrumente auch dem Kirchenboden zu verwahren.
Im Jahre 1951 stellte die Feuerwehr wieder Uniformen zur Verfügung, bis dahin musizierte man in Zivilkleidung.

Die Feuerwehrmusikkapelle
im Jahre 1951

Roman Gosch

Der erste Obmann nach dem Krieg war der 1954 gewählte Roman Gosch. In seiner Funktionszeit, die bis 1970 andauerde, leistete er wertvolle Aufbauarbeit. So wurde 1958 eine musikeigene Uniform angeschafft, diese bestand auch graubraune, Rock mit silberfarbenen Musiklyraaufschlägen wie Band mit Quasten, tellerkappe mit Kokade und Lyra, schwarzer Hose, dazu trug man ein weißes Hemd mit schwarzer Krawatte.

Die Musikkapelle mit eigener Uniform beim 25jährigen Gründungsfest im Jahre 1960.

Anfang des Jahres 1962 legte Kapellmeister August Fröhlich diese Funktion aus Altersgründen zurück, leistete aber weiterhin gute Dienste mit der ausblidung zahlreicher Jungmusiker.

Nach dem Abgang von Kapellmeister Fröhlich leitete ein Jahr land Musikkamerad Johann Lampel vlg. Kroaner die Musikkapelle. An seine Stelle trat 1963 ein ganz versierter Dirigent und Komponist, der weit über die Bezirksgrenzen hinaus bekannte Kapellmeister Otto Neukircher.

Kapellmeister Otto Neukirchner

1891 geboren in Böhmen
Regimentskapelle k.u.k Infanterie-Regiments Nr. 1 in Troppau
1913 Konzertmeister der Kurmusikkapelle Bad Gotschalkowitz
1914 Theater in Katowotz
1918 freistehender Musiker in Wien
1922 Konzertmeister der Kurmusikkapelle Lippspringe
1928 Kapellmeister des Konzertorchesters Zwickau
1938 Meldewesen Leibnitz
1946 Leitung Stadtkapelle Leibnitz
1952 Kapellmeister Bergmusikkapelle Pölfing-Bergla
1963 Leitung der Feuerwehrmusikkapelle St. Ulrich im Greith

Die Musikkapelle hat damals einen Stand von 25 Musikern. Die Musikproben wurden von nun am im Gasthaus Finsterl abgehalten, In den Jahren der Leitung von Kapellmeister Neukirchner erreichte die Musikkapelle ein hohe Niveau an musikalischem Wert. Die msuikalischen Erfolge seiner Zeit waren die Marschmusikwertung 1969 in Pölfing-Brunn mit Stabführer Wilhelm Lipp, wo mit dem "Schützenmarsch" ein 1. Rang mit Auszeichnung erreicht wurde, 1970 erstes Konzert in St. Ulrich mit Uraufführung des "St. Ulricher Marsches" von Otto Neukirchner.

Florianifeier im Jahre 1965

 


Nach dem Neubau der Volksschule mit Turnsaal wurde dieser der Musikkapelle für weitere Konzerte in Zukunft zur Verfügung gestellt. Und so folgten alljährlich ein und auch öfters zwei Konzerte die jeweils mit großer Begeisterung der Bevölkerung aufgenommen wurde.

Weihe des neuerrichteten Gemeindeamtes in Gasselsdorf der neuen Gemeinde Sulmeck-Greith im Jahre 1969 mit Altlandeshauptmann Josef Krainer.

Nach einer 16 jähringen Amtsziet als Obmann legte im Jahre 1970 Herr Roman Gosch seine Obmannstelle zurück. So erfolgte am 12. März 1970 die Neuwahl für den Obmann und erstmals auch für einen gesamten Vorstand wie auch Schriftführer und Archivar. Einen Kassier gab es bereits ab 1962.

Zum Obmann wurde Herr Johann Lampel vlg. Mathans gewählt.

Johann Lampel vlg. Mathans


Als weitere Funktionäre wurden gewählt: Obmann- Stv. Johann Lampel vlg. Koraner, Schriftführer Franz Koinegg, Kassier Johann Zmugg und Archivar Johann Masser.

Der Wunsch neue Musikinstrumente anzuschaffen wurde um diese Zeit immer aktueller, durch zahlreiche Spenden der Bevölkerung, der Patinnen, wie finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde und anderer Vereine wie Feuerwehr, Kamaradschaftsbund und der Landjugend, fand am 4. Juli 1971 eine feierliche Einweihung der neuen Instrumente statt.

Obmann Lampel, Kapellmeister Neukrichner und Obmannstellvertreter Schmidt mit neuen Instrumenten vor dessen Weihe.

Empfangsnahme der neuen Instrumente nach deren Einweihung


Im Herbst 1971 wurde unter vom Heimatwerk in Graz eine Tracht angeschafft. Diese bestand aus hellgrauem Rock mit grünen Aufschlägen und grüünen Passepoil, schwarzer Bundhose, wOllstutzen, einheitlich schwarze Trachtenhalbschuhe, schwarzer Hut mit grüner Schnur und Truthahnfederstoß. Zum weißen Hemd wurde ein rotes Halstuch mit Spange und Brokatleiberl getragen.

Die Trachtenmusikkapelle St. Ulrich im Greith mit der neuen Tracht.


Seit diesem Zeitpunkt wurde die bisher benannte Feuerwehrmusikkapelle auf die Bezeichnung "Trachtenmusikkapelle St. Ulrich in Greith" umbenannt und als Verein geführt. Die Musikkapelle zählte zu diesem Zeitpunkt bereits 28 aktive Mitgleider.

Ende des Jahres 1973 legte der bisherige Obmann Lampel seine Funktion zurück, worauf bei der Generalversammlung der bisherige Obmannstellvertreter Friedrich Schmidt als neuer Obmann hervorging.

Friedrich Schmidt

 

Der 1. Präsident für die Musikkapelle wurde 1978 ernannt. Dieses Ehrenamt wurde Herrn Franz Tschiltsch aus Pölfing-Brunn zuerkannt, welcherein Freund und Gönner der Blasmusik war.


1978 wurden erstmals einige Statuen aufgelegt, in der der Wirkungsbereich der Musikakpelle sowie die Rechte und Pflichten der Funktionäre und Musiker festgelegt sind.

Anton Kert

 

Im Jahre 1979 trat Herr Anton Kert als Kapellmeisterstellvertreter der Musik bei. Anfang 1980 gab Kapellmeister Otto Neukrichner seinen Rücktritt bekannt. Er übertrug die musikalische Leitung der Kapelle seinem bisherigen Stellvertreter Kert. Bei der Gratulation zum 89. Geburtstag Neukrichners erfolgte die Ernennung des Geehrten zum Ehrenkapellmeister.

 

Die Musikkapelle im Jahre 1979

Im Februar 1981 trat Obmann Friedrich Schmidt zurück. Ihm folgte sodann Franz Koinegg. Die Musikproben wurden von nun an im Gasthaus Neuwirt abgehalten.

Franz Koinegg

 

Nach dem Tod unseres Präsidenten Franz Tschiltsch folgte die Überreichung des Präsidentschaftsurkunde an Herrn Ferdinand Tschiltsch. Im August 1983 erfolgte die Ernennung von Herrn August Vollmeier zum Ehrenmitglied.

Die Trachtenmusikkapelle St. Ulrich im Greith im Jubiläumsjahr 1984

Ein wohl in die Geschichte St. Ulrich eingehendes Werk wurde mit der Einweihung ddes neuerrichteten Musikerheimes am 18.9.1983 vollendet. Von nun an verfügte man über einen Proberaum mit über 100 Quadratmeter. Dieses Bauwerk wurde zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr und der Musikkapelle mit über 9.000 freiwilligen Arbeitsstunden errichtet. Friedrich SChmidt wurde bei der Einweihungsfeier zum Ehrenobmann ernannt.

Anfang 1984 erfolgt wieder ein Obmannwechsel. Als neuer Obmann ging Herr Adolf Gosch hervor, welcher der Kapelle bereits als Stabführer diente.

Seit 1985 leitet Friedrich Haindl den Musikverein sehr erfolgreich und ist auch seit 30. Jänner 2005 als Bezirkskapellmeister tätig.

1989 übernahm Johann Lampl vlg. Kroaner das Amt des Obmannes. Durch seine großartige Investition an Zeit baute er gemeinsam mit der Jugend einen soliden Stock an Musikern auf.
2011 wurde er, nach Abgabe seines Amtes als Obmann an Eduard Kogler, zum Ehrenobmann ernannt.

Derzeit sind 69 aktive Mitglieder im Verein, das Durchschnittsalter beträgt 26 Jahre,
wovon 50% der Musiker und Musikerinnen unter 24 Jahre sind. Weitere Jungmusiker stehen noch in Ausbildung.

Im Schnitt erreichen wir 39 musikalische Ausrückungen im Jahr- kirchliche Anlässe, Begräbnisse, Bezirksveranstaltungen, Feste, Geburtstagsfeiern, und eigene Veranstaltungen.

Trachtenmusikverein
St. Ulrich im Greith
Kopreinigg 71
8544 St. Ulrich im Greith

Termine

Unsere nächsten Auftritte:

 

Sonntag, 08. Oktober
Erntedankesonntag
- St. Ulrich

 

Sonntag, 05. November
ÖKB Heldenehrung
- St. Ulrich

 

Samstag, 16. Dezember
Weihnachtskonzert
- Kulturhaus St. Ulrich